Zukunftsdialog
Das Gut Ursprung – ältester Besitz in der Gemeinde Elixhausen, vor den Toren der Stadt Salzburg gelegen – wurde 1122 erstmals urkundlich erwähnt, 1707 wurde das Schloss in der jetzigen Form erbaut, 1976 restauriert und unter Denkmalschutz gestellt. 1962 erwarb die Republik Österreich das Gut, seit 1963 besteht die HLFS Ursprung und ist seit 1968 in den Baulichkeiten neben dem Schloss untergebracht. Heute werden in dreizehn Klassen rund 400 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.
Die HLFS Ursprung, eine Schule des Lebensministeriums, verfügt über zwei Internate und einen Lehrbetrieb mit 50,3 ha Kulturfläche (40,3 ha landwirtschaftliche, 10 ha forstwirtschaftliche Nutzfläche). Im Jahr 1985 wurde dieser Betrieb auf die organisch-biologische Wirtschaftsweise umgestellt und in der Folge fand dieses Gedankengut auch Eingang in den Unterricht. Dieser sehr mutige Schritt gilt heute als richtungsweisend und schon damals wurde damit die Grundlage für das heutige Schulprofil gelegt.
In den beiden Ausbildungszweigen LANDWIRTSCHAFT (Regelform und Aufbaulehrgang) und UMWELTTECHNIK wird neben dem erforderlichen Fachwissen auch eine fundierte Allgemeinbildung vermittelt. Es wird auf Schlüsselqualifikationen wie Sprach-, Sozial- und Methodenkompetenz großer Wert gelegt, sowie außerdem auf die Vermittlung solider naturwissenschaftlicher Kenntnisse in Theorie und Anwendung.
In den Fachgegenständen geht es darum, die Schülerinnen und Schüler mit einem profunden Basiswissen auszustatten und ihnen in der Folge Wege aufzuzeigen, wie sie dieses Wissen stets aktualisieren und ergänzen können, um sie so auf das lebensbegleitende Lernen vorzubereiten.
Natürlich werden die üblichen landwirtschaftlichen Grundfertigkeiten unterrichtet, darüber hinaus wird aber auch auf Holz- und Metallbearbeitung sowie auf Fleisch- und Milchverarbeitung großer Wert gelegt. Neben der Produktion hat auch das Marketing einen großen Stellenwert. Weiters befasst sich der Unterricht verstärkt mit Biomasse, wie etwa Miscanthus, und Alternativenergien.
Mit innovativen Projekten machte die HLFS Ursprung in den vergangenen Jahren wiederholt Schlagzeilen. Diese wurden mit 55 nationalen und internationalen Preisen ausgezeichnet: So wurden beispielsweise in den letzten Jahren insgesamt fünf Siege beim Wettbewerb „Jugend Innovativ“ verzeichnet, dem größten österreichweiten Schulwettbewerb für innovative Ideen; die Projekte gewannen zwei Mal den „Sparkling Science Schulforschungspreis“ und im Jahr 2009 die Silber-Medaille bei der „International Sustainable World Energy, Engineering and Environment Project Olympiad“ in Texas.
Im Jahr 2005 fanden die Bemühungen der HLFS Ursprung um ihre Schülerinnen und Schüler in doppelter Weise hohe Anerkennung: Die Schule wurde in den exklusiven Kreis der „ENIS-Schulen“ („European Network of Innovative Schools“) aufgenommen und erhielt als erste Landwirtschaftsschule das „Österreichische Umweltzeichen“, das im Jahr 2009 auf weitere fünf Jahre verlängert wurde. Seit 2006 ist die HLFS Ursprung auch „Klimabündnisschule“ und seit Juni 2012 in Anerkennung der Anstrengungen um den Kontakt zwischen Wissenschaft und Schule mit dem „Young Science Gütesiegel“ des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet.
In diesem Sinne versucht die HLFS Ursprung, die im Jahre 2013 das Jubiläum ihres 50-jährigen Bestehens feiert, ihren Schülerinnen und Schülern eine zukunftsträchtige Ausbildung in Vielfalt zu bieten!